Cla Biert im SLA

Per la versiun rumantscha selecziunai survart a dretga EN.

Cla Biert (1920–1981) wurde als realistischer Erzähler bekannt, der die landwirtschaftlich gepräge Welt seiner Kindheit und Jugend im Unterengadin literarisch dokumentierte: Eine traditionelle Lebens- und Arbeitsweise im Mikrokosmos des Dorfes, mit seinen sozialen und auch linguistischen Varietäten – eine Welt, die sich im Verlauf der 1940er und 1950er Jahre radikal veränderte. 

Cla Biert
Cla Biert, 1967
© Erben Cla Biert / NB

Cla Biert ist in Scuol, in einer Lehrer- und Bauernfamilie aufgewachsen. Nach dem Lehrerseminar in Chur, dem Sekundarlehrerstudium in Zürich und den Aufenthalten in Genf, Lausanne und Paris war Biert an verschiedenen Orten im Kanton Graubünden als Lehrer tätig, von 1956 bis 1975 in Chur. Seine letzten Jahre verbrachte er in Sent.

Ab 1948 publizierte Cla Biert realistische und fantastische Erzählungen für Kinder und Erwachsene, die in rätoromanischen Zeitungen und Zeitschriften sowie in einigen Sammelbänden erschienen: «Pangronds» (1949), «Amuras» (1956), «Laina verda» (1957), «Fain manü» (1969). An seinem Roman «La müdada» (1962 und 2012) [Übers.: «Die Wende» (1984)] arbeitete Biert seit 1955. Kurz nach seinem Tod wurde die Sammlung «Il descendent» [mit synoptischer Übersetzung «Der Nachkomme» (1981)] veröffentlicht; aus dem Nachlass «Las fluors dal desert» (1993). Zuletzt erschien zum Hundertsten Jahrestag «L’odur dal füm. Raquints 1949–1980» (2020). 

Bereits Bierts frühe Erzählungen wurden ins Deutsche und Englische übersetzt, sein Werk hat bis heute eine sprachübergreifende Rezeption auch im Italienischen und Französischen, unter anderem in den Bänden «Bei den Teichen» (1963), «Only a game» (1969), «Das Gewitter und andere Erzählungen» (2009).

Biert engagierte sich für die rätoromanische Kultur und war gleichzeitig ein Pädagoge, der sich mit Psychologie, Philosophie und Psychoanalyse beschäftigte. Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler in der Theatertruppe La Culissa, Literaturkritiker und Radiomitarbeiter sammelte und interpretierte er zur Gitarre rätoromanische Volkslieder. Gemeinsam mit seiner Frau Angelica Biert-Menzel trat er auch auf nationalen und internationalen Bühnen auf. 

Fachkontakt
Letzte Änderung 20.10.2021

Zum Seitenanfang

Kontakt

Schweizerische Nationalbibliothek
Schweiz. Literaturarchiv SLA
Annetta Ganzoni
Hallwylstrasse 15
3003 Bern
Schweiz
Telefon +41 58 464 03 16
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.nb.admin.ch/content/snl/de/home/ueber-uns/sla/nachlaesse-archive/fokus/biert.html