Einsichten - Aussichten 2022

Schätze heben: Auf Trouvaillen stösst, wer täglich mit den Dokumenten aus Nachlässen und Archiven arbeitet. In «Einsichten - Aussichten 2022» öffnen Mitarbeitende des Literaturarchivs ihre Nachlässe und berichten von ihren schönsten Funden.

Aufgetaucht Merz

Schreibende Brüder, vom Schicksal gebissen

Der Aargauer Schriftsteller Klaus Merz hat seinen Bruder Martin als Lyriker gefördert und das Familienschicksal in «Jakob schläft» literarisch gestaltet.
Welti-Anwesen

«Schöne Stunden» in der Schosshalde, aber nicht nur

Von 1912 bis 1919 lebte der Dichter Hermann Hesse im Melchenbühl in einem romantischen Haus. Doch seine Zeit in Bern war nicht ungetrübt.
Der Autor, der die Autorschaft hinterfragt

Der Autor, der die Autorschaft hinterfragt

Die Selbstvermarktung ist ihm fremd, er bleibt ganz bei der Sprache: Der Schriftsteller Felix Philipp Ingold wurde am 25. Juli 80 Jahre alt.
Sutter Gold

Wie ein Roman einen Schweizer Siedler zur historischen Figur machte

Mit «Gold» setzte Blaise Cendrars dem Kaufmann und Pionier Johann Sutter ein Denkmal. Dieser war Grossgrundbesitzer in Kalifornien und ist heute eine umstrittene Persönlichkeit.
Aufgetaucht Kuno Raeber

Der Sprachakribiker, der zeitlebens «steckköpfig» blieb

Kuno Raeber, einer der eigenwilligsten Schriftsteller unseres Landes, wäre am 20. Mai 100 Jahre alt geworden. Eine Würdigung.
Aufgetaucht Computer und Datenträger

Von der FloppyDisk zum iMac

Neben handschriftlichen Manuskripten und Briefen füllen zunehmend auch Disketten, CD-Roms und Laptops das Magazin des Schweizerischen Literaturarchivs.
Aufgetaucht Fasani

Warum ein Bündner Autor nach chinesischen Versen dichtete

Der Schriftsteller und Literaturprofessor Remo Fasani nahm in seinem Werk starken Anteil am Schicksal seiner Heimat, dem Italienischbünden.
Aufgetaucht Pierre Imhasly

Was bedeutet der Karneval der Berühmtheiten?

In Pierre Imhaslys Nachlass findet sich eine Zeichnung mit Gesichtern von Personen aus der Kulturgeschichte – und alle tragen goldene Schnäbel.
Aufgetaucht Böschenstein

Paul Celans Schweizer Gefährte

Die Korrespondenz des Berner Germanisten Bernhard Böschenstein mit Paul Celan bezeugt die Geschichte einer Freundschaft in Briefen.

Letzte Änderung 21.09.2022

Zum Seitenanfang

Kontakt

Schweizerische Nationalbibliothek
Schweiz. Literaturarchiv
Hallwylstrasse 15
3003 Bern
Schweiz
Telefon +41 58 462 92 58
Fax +41 58 462 84 08
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.nb.admin.ch/content/snl/de/home/ueber-uns/sla/einsichten-aussichten/einsichten---aussichten-2022.html