Einsichten - Aussichten 2011

Sichten, lesen, entdecken: Jeden Monat finden Sie hier Unpubliziertes, eigens für das SLA-Jubiläumsjahr Verfasstes oder wenig Bekanntes. Von Januar bis Dezember 2011 gewährt die Serie «Einsichten - Aussichten» damit Einblick in die virtuellen oder physischen Schreibstuben, Schubladen und Ordner von Autorinnen und Autoren. Schöne Aussichten!

Im Dezember 2011: Markus Werner

Was hat die Kochkunst mit der Poesie zu tun? Markus Werner vergleicht die beiden Künste in seiner Dankesrede, die er zur Verleihung des Prix Lipp am 4. April 1995 gehalten hat.

En novembre 2011: Vahé Godel

Vahé Godel privilégie l’écriture frontalière, celle des marges, des cryptes clandestines, là où résiste souterrainement la poésie, « langue de silex » et dernier rempart contre le chaos du monde.

Im Oktober 2011: Erica Pedretti

Erica Pedrettis Text setzt mit der Suche nach Familienbildern ein und fördert Erinnerungsbilder zutage. Dank der Arbeit von Erinnerung, Schreiben und Recherche wird die Kraft der Imagination deutlich.

In settembre 2011: Remo Fasani

Sempre attento ai valori dell’uomo, il poeta grigionese Remo Fasani nei «Novenari» prende spunto dalla quotidianità e dai paesaggi alpini, così che la sua poesia si fa «da sé, per sé, naturalmente».

Im August 2011: Jürgen Theobaldy

Wo leben Gedichte und wie lange? Entwickeln sie sich? Tauchen sie in veränderter Gestalt an verschiedenen Orten auf? «Weiterschreiben» betitelt Jürgen Theobaldy seinen für das SLA verfassten Text.

En fanadur 2011: Gion Deplazes

Per la «fiasta da giubileum» dal ASL surdat Gion Deplazes ses volumet «Verdads», «Ortgadads», «Flammadas»: en ina maquetta da sias «Ovras» ha el nodà impressiuns e reflexiuns ed intgins sbozs da poesias inedidas.

Im Juni 2011: Ingeborg Kaiser

Den Schleifen der Erinnerung folgen: Mäandrische Gedanken über Kindheitszeiten vor der Flusskorrektur. Ein unpublizierter Prosatext von Ingeborg Kaiser.

En mai 2011: Agota Kristof

Agota Kristof a vécu la pire des mutilations, la perte de sa langue maternelle, le hongrois, abandonné lors de son exil vers la Suisse et le français, cette langue « de hasard » devenue celle de son œuvre.

Im April 2011: Ernst Halter

Stenografie und Computer, Farbstifte und Kugelschreiber – Ernst Halters Arbeitsinstrumente. Resultat ist ein Gedicht, worin Archivierungsarbeiten zum Ausgangspunkt für Reflexionen und Erinnerungen werden.

In marzo 2011: Anna Felder

«Leonladro» con rifacimenti: Anna Felder, nell’era dei computer, sta lavorando a un testo sulla creazione artistica. Alla ricerca della nascita dell’opera lascia delle impronte di matita.

En février 2011: Catherine Safonoff

« Ecrivain suisse, publié ou non, s’il te vient la question ‘d’où j’écris ?’, lis Hohl » recommande Catherine Safonoff dans un texte consacré aux Notes secondes de l’écrivain alémanique.

Im Januar 2011: Matthias Zschokke

Als die «Geh- und Stehhilfen» noch in den Kinderschuhen steckten: frühes Typoskript, Schreibmaschine, handschriftlich überarbeitet, undatiert. Zschokke über Jahrhundertromane und andere Bücher.

Letzte Änderung 01.12.2011

Zum Seitenanfang

Kontakt

Schweizerische Nationalbibliothek
Schweiz. Literaturarchiv SLA
Hallwylstrasse 15
3003 Bern
Schweiz
Telefon +41 58 462 92 58
Fax +41 58 462 84 08
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.nb.admin.ch/content/snl/de/home/ueber-uns/sla/einsichten-aussichten/einsichten---aussichten-2011.html