Jetzt wählen! Über das Recht auf eine Stimme

Karteikasten
Ehemaliger Karteikasten der NB. Die Ausstellung fragt auch nach der Repräsentation von Frauen in den eigenen Sammlungen.
© NB

Am 7. Februar 1971 votierte eine Mehrheit der volljährigen Schweizer Männer für die Ausweitung des Stimm- und Wahlrechts auf Frauen. Am 31. Oktober 1971 folgten die ersten eidgenössischen Wahlen unter Einbezug der Frauen. Am 29. November 1971 traten die ersten elf Nationalrätinnen und die erste Ständerätin ihr Amt an. Fünfzig Jahre später erinnert die Schweizerische Nationalbibliothek mit der Ausstellung «Jetzt wählen!» an diese Ereignisse. 

Mit dem Abstand von einem halben Jahrhundert scheint eine Eidgenossenschaft schwer vorstellbar, die Frauen von der politischen Partizipation ausschliesst. Diese Irritation nimmt die Ausstellung «Jetzt wählen!» zum Anlass, um die Frage nach der politischen Mitsprache in der Schweiz zu thematisieren: Ohne Stimme waren die Frauen. Ohne Stimme sind Ausländerinnen und Ausländer, unter Beistandschaft stehende Personen sowie Jugendliche und Kinder unter 18 Jahren. Ohne Stimme bleibt bei fast allen Urnengängen eine schweigende Mehrheit. 

Wo liegen die Grenzen politischer Mitsprache auf eidgenössischer Ebene? Wer zieht sie? Wie haben sie sich in den letzten fünfzig Jahren verändert? Wie kann Partizipation geschaffen werden? Diese Fragen stellt die Ausstellung – und nutzt dafür die Sammlungen der Schweizerischen Nationalbibliothek als Reflexionsaum. 

Besuch

Öffnungszeiten
9. September 2021 – 14. Januar 2022
Montag bis Freitag, 9–18 Uhr

Eintritt frei

Private Führungen auf Anfrage an

Mehr zu diesem Thema

Letzte Änderung 04.01.2021

Zum Seitenanfang

Kontakt

Schweizerische Nationalbibliothek
Kommunikation und kulturelle Aktivitäten
Hallwylstrasse 15
3003 Bern
Schweiz
Telefon +41 58 465 57 08
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.nb.admin.ch/content/snl/de/home/ausstellungen-va/ausstellungen-past/waehlen.html