Philosophie in der Schweiz

Frage einer Weisheitsliebenden  

Ich weiss, dass Friederich Nietzsche die Schweiz oftmals besucht und auch hier gearbeitet hat. Gab es neben Nietzsche noch andere bekannte Denker, welche in der Schweiz philosophiert haben?  

Das Bild zeigt einen pyramidförmigen Felsblock ab dem auf einer Platte eine Inschrift angebracht ist. Im Hintergrund sieht man die Landschaft von Silva Planta mit See, Tanne und Bergen.
Das Bild zeigt einen Felsblock, den Friederich Nietsche bei seinen Spaziergängen im Engadin zur Konzeption seines Zarathustra angeregt haben soll. Im Hintergrund die Landschaft von Silva Plana.
© CC-BY.03 Foto: Armin Kübelbeck

Auch wenn die Schweiz nicht gerade als Land der Dichter und Denker bekannt ist, gab es durchaus einige wichtige Philosophinnen und Philosophen, welche von der Schweiz aus einen Einfluss auf die abendländische Philosophie nehmen konnten.

Eine interessante Auseinandersetzung mit der Geschichte der Philosophie in der Schweiz findet derzeit im Verein «philosophie.ch» statt. In einer Online-Aufsatzreihe werden 5 Stationen der Philosophie in der Schweiz besprochen. Einen Verweis auf die sehr lesenswerten Artikel findet sich in der Linkliste unten. Im Folgenden sollen nun einige wichtige Philosophinnen und Philosophen, die in der Schweiz tätig waren, vorgestellt werden:

Bereits im Mittelalter beschäftigte sich beispielsweise der Abt Frowin (-1178) in der Abtei Engelberg mit der Frage des freien Willens und liess eine Bibliothek zu wissenschaftlichen Fragen anlegen.

In der Zeit der Aufklärung sollte insbesondere der in Genf geborene Jean-Jaques Rousseau (1712-1778) mit seiner politischen Philosophie den Gang der Französischen Revolution mitbestimmen. Allerdings war Rousseau, ebenso wie Johann Heinrich Pestalozzi (1746-1827), auch mit Fragen der richtigen Erziehung von heranwachsenden Menschen beschäftigt und prägte somit die Disziplin der Pädagogik mit.

Im Zusammenhang mit der Entwicklung des liberal geprägten eidgenössischen Bundesstaates seien insbesondere die Staatstheoretiker Ignaz Paul Vital Troxler (1780-1866) und Benjamin Constant (1767-1830) erwähnt. Ferdinand de Saussure (1857-1913) wiederum hatte einen erheblichen Einfluss auf die Entwicklung des Strukturalismus in den Sprachwissenschaften, während Jean Piaget (1896-1980) die moderne Entwicklungspsychologie mitbestimmt hat.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurde die Philosophie als wissenschaftliche Disziplin zunehmend an den Universitäten institutionalisiert. Während Frauen bereits früher an den philosophischen Debatten partizipiert hatten, beispielsweise bei Salongesprächen der gehobenen Gesellschaften im 18. Jahrhundert, war die russisch stämmige Anna Tumarkin (1875-1951) die erste ordentliche Professorin für Philosophie in der Schweiz und unterrichtet ab 1906 an der Universität Bern.

Philosophie und andere wissenschaftliche Disziplinen haben sich oftmals gegenseitig – über die Landesgrenzen hinaus – beeinflusst und befruchtet. Die oben genannten Denkerinnen und Denker bilden dabei nur eine kleine Auswahl.

 

Letzte Änderung 14.11.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Schweizerische Nationalbibliothek
SwissInfoDesk
Publikumsinformation
Hallwylstrasse 15
3003 Bern
Schweiz
Telefon +41 58 462 89 35
Fax +41 58 462 84 08
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.nb.admin.ch/content/snl/de/home/recherche/r-monat/philosophie-schweiz.html