Insights – outlooks 2016

If you spend your days working among literary estates and archives, you’re bound to stumble on the occasional undiscovered gem. In “Insights – outlooks 2016”, staff of the Swiss Literary Archives (SLA) delve into the collections and reveal some of their most interesting and attractive finds.

« Je préfère une anémone à un pont sur le Rhône »

À l'occasion du centenaire de la naissance de Maurice Chappaz, retour sur les polémiques suscitées par ses prises de position en faveur de la nature.

Le carnet de bal de Grisélidis Réal

Grisélidis Réal, "écrivain, peintre, prostituée", utilisait un carnet noir pour lister ses clients réguliers. Ce carnet a acquis, depuis 1979, une identité littéraire.

Selbstentwürfe in Collagen?

Der Schreibprozess endet nicht mit dem Text, sondern mit dessen Verpackung. Umschlagentwürfe aus den 1970er-Jahren bezeugen den Gestaltungswillen der Autorinnen.

Un «dizionarietto» dell’ineguaglianza. Alice Ceresa e l’avanguardia

Ha scritto molto ma publicato poco. La scrittrice ticinese Alice Ceresa durante decenni ha cercato un’espressione letteraria femminile all’altezza del suo tempo

Sprachsprünge mit Bergstock: Annemarie Schwarzenbach über Clementina Gilly

Was heute selbstverständlich ist, wirkte 1938 exotisch: rätoromanische Autorinnen wie die Engadinerin Clementina Gilly

Federico Hindermann

Scrivere con le vibrisse all’erta

Arche Verlagsarchiv: Eine Arche für die Dada-Veteranen

Was macht die Avantgarde, wenn sie alt wird? Sie räumt das Feld von hinten auf. Beim Zürcher Verleger Peter Schifferli erhielten die ausgedienten Dadaisten eine Plattform zur Selbsthistorisierung.

Heinz F. Schafroth: Ein Brief aus Wien

Seit vielen Jahrzehnten stehen Deutschschweizer Autorinnen und Autoren in einem freundschaftlichen Kontakt mit Kolleginnen und Kollegen in Österreich.

Walter Matthias Diggelmann

Der Schriftsteller ohne Hausierpatent

Cabaret Voltaire – Die Revue der Revuen

«Cabaret Voltaire»: Eine Revue der frühen Avantgarde

Gonzague de Reynold

La querelle de « La Voile latine » (1910-1911)

Meret Oppenheim

Plumpfuss, Torte und Gardinen: Die Künstlerin Meret Oppenheim war auch literarisch tätig. Sie übersetzte Pablo Picassos Theaterstück «Wie man Wünsche am Schwanz packt».

Blaise Cendrars

Cendrars et l’avant-garde à travers ses livres dédicacés

Last modification 21.03.2016

Top of page

Contact

Swiss National Library
Swiss Literary Archives SLA
Hallwylstrasse 15
3003 Bern
Switzerland
Phone +41 58 462 92 58
Fax +41 58 462 84 08
E-mail

Print contact

https://www.nb.admin.ch/content/snl/en/home/ueber-uns/sla/einsichten-aussichten/einsichten---aussichten-2016.html