LSD. Ein Sorgenkind wird 75

7. September 2018 – 11. Januar 2019

Vor 75 Jahren entdeckte der Chemiker Albert Hofmann in Basel das Halluzinogen LSD. Bei seinem Selbstversuch erfuhr er eine «Veränderung des Wirklichkeitserlebens». Fortan war er überzeugt, dass diese Substanz «die geistige Krise in allen Lebensbereichen unserer westlichen Industriegesellschaft» heilen könne. LSD sollte die Welt zum Guten verändern.

Wenig später verliess die Droge den sterilen Raum des Forschungslabors, wurde zu einem globalen Massenphänomen und Wegbereiter der Hippiekultur. Wie kaum eine andere Chemikalie beeinflusste sie Literatur, Kunst, Musik und Gesellschaft. LSD brachte tatsächlich Veränderung. Dazu gehörten aber auch bedrohliche Provokationen der öffentlichen Ordnung. In der Schweiz führte das ab dem vielbeschworenen Jahr 1968 zum Verbot von LSD.

Ausgehend von Albert Hofmanns Bestseller LSD – Mein Sorgenkind aus dem Jahr 1979 erzählt die Schweizerische Nationalbibliothek von der Geschichte dieses Stoffs zwischen Wunderdroge und Teufelswerk. 75 Jahre nach seiner Entdeckung bleibt LSD aktuell, nicht zuletzt in der medizinischen Forschung. Vielleicht wird LSD eines Tages doch noch, so Hofmanns Hoffnung, «von einem Sorgenkind zum Wunderkind».

Mehr zu diesem Thema

Medienmitteilung

Besuch

Öffnungszeiten
7. September 2018 – 11. Januar 2019
Montag–Freitag, 9–18 Uhr

Vernissage
6. September 2018, 18 Uhr

Eintritt frei

Veranstaltungen

Vernissage
6. September 2018, 18 Uhr

Letzte Änderung 07.12.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Schweizerische Nationalbibliothek
Marketing und Kommunikation
Hallwylstrasse 15
3003 Bern
Schweiz
Telefon +41 58 465 57 08
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.nb.admin.ch/content/snl/de/home/ausstellungen-va/ausstellungen-past/lsd.html