Media liberamente accessibili

Le collezioni della Biblioteca nazionale svizzera sono perlopiù conservate in magazzini chiusi al pubblico. Una parte è però liberamente accessibile nelle sale destinate all'utenza. Questo fondo, che include monografie, giornali, riviste e opere multimediali, è destinato alla consultazione sul posto.

Le collezioni specializzate della BN - storia svizzera, letterature svizzere, arte e architettura svizzere, scienze dell'informazione - offrono un'ampia scelta di media liberamente accessibili in un solo luogo (libri, riviste, opere di consultazione, multimedia ecc.). Gli utenti possono consultare sul livello desiderato un fondo attuale

A queste si aggiungono nella sala di lettura pubblicazioni sul diritto svizzero e opere di consultazione sugli altri campi del sapere nonché al livello 2 una collezione costantemente aggiornata di quotidiani, settimanali e riviste.

Biblioteca tematica sull'informazione e la documentazione
Biblioteca tematica sull'informazione e la documentazione

La BN offre le seguenti collezioni a libero accesso:

  • storia svizzera (livello 2 est),
  • letterature svizzere (livello 3 ovest),
  • arte e architettura svizzere (livello 3 est),
  • scienze dell'informazione (livello 1 ovest),
  • diritto svizzero (livello 1, sala di lettura),
  • stampa svizzera (livello 2 ovest e livello 1 est),
  • opere di consultazione e riviste delle altre discipline (livello 1, sala di lettura).

Selezione di nuovi titoli in libero accesso

Tanner, Jakob: Geschichte der Schweiz im 20. Jahrhundert. München: C.H. Beck, 2015.

Dieses Werk ist aufgestellt in der Schwerpunktbibliothek Schweizer Geschichte auf Ebene 2 unter der Signatur: JB 949.407 TANN.

Zu den Stereotypen über der Schweiz gehören die Vorstellung vom „Sonderfall" bzw. von der „Insel des Wohlstands und des Friedens". Tatsächlich war dieses Land in die Strukturen und Prozesse der europäischen Modene eingebunden wie seine Nachbarstaaten. In seiner grossen Geschichte der Schweiz im 20. Jahrhundert spürt Jakob Tanner den Spannungen zwischen Demokratie, Kapitalismus und Nationalmythologie nach. Dabei wird klar, dass sich die Geschichte der Schweiz nicht aus der helvetischen Binnenperspektive, sondern nur aus ihrer engen Verflechtung mit dem Ausland verstehen lässt. Aus dieser transnationalen Perspektive zeigt sich, wie spannend es ist, über ein kleines Land nachzudenken.

Cuno Amiet : die Gemälde 1883-1919 / Franz Müller und Viola Radlach unter Mitarb. von Larissa Ullmann. Zürich : Scheidegger & Spiess : Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, cop. 2014. 2 Bände.

Beide Bände sind aufgestellt in der Schwerpunktbibliothek Schweizer Kunst auf Ebene 3 unter der Signatur: JK A AMIE 759.9494

Cuno Amiet (1868-1961) gehörte zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu den Erneuerern der Schweizer Malerei und spielte bald eine bedeutende Rolle unter den Künstlern des Symbolismus und der Klassischen Moderne. Amiets Bildwelt beinhaltet vornehmlich Landschaften, Gärten, Porträts und Stillleben. Dabei war er einer der Ersten, der der Farbe den Vorrang in der Komposition gab.
Der Catalogue raisonné des gemalten Frühwerks fächert Amiets OEuvre chronologisch bis ins Jahr 1919 auf und schliesst damit eine eklatante Forschungslücke. Mitbedingt durch die enormen Preissteigerungen im Bereich der Schweizer Kunst, gelangen mittlerweile zahlreiche, teilweise bis anhin noch unbekannte frühe Werke von Amiet auf den Markt, darunter auch manche Fälschung. Das nun vorliegende Werkverzeichnis ist das Referenzwerk für Forschung, Kunsthandel und Sammler.

Ultima modifica 26.01.2016

Inizio pagina

Contatto

Biblioteca nazionale svizzera
Informazione dell'utenza
Hallwylstrasse 15
3003 Berna
Svizzera
Telefono +41 58 462 89 35
Fax +41 58 462 84 08
E-mail

Stampare contatto

https://www.nb.admin.ch/content/snl/it/home/servizi/offerta-della-biblioteca/media-liberamente-accessibili.html