Open access media

Most of the collections in the Swiss National Library are stored in locked stacks. However, there is also a selection of open access media. These resources include monographs, newspapers, magazines and audiovisual material that are intended for consultation in designated areas within the library.

The Swiss National Library has four specialised open access collections, which cover the following fields: Swiss history, Swiss literature, Swiss art and architecture as well as Library and Information Science. Each specialised collection offers a broad range of open access media (books, journals, reference publications, multimedia, etc.) located in one place. Users can thus consult, in each specialised library, a current selection of documents.

In the reading room, there are publications relating to Swiss law and reference publications relating to other areas of expertise. On Level 2, you find a selection of the latest daily and weekly newspapers and magazines.

Information and Documentation collection
Information and Documentation collection

Overview of open access media:

  • Swiss History collection (Level 2 East)
  • Swiss Literature collection (Level 3 West)
  • Swiss Art and Architecture collection (Level 3 East)
  • Library and Information Science collection (Level 1 West)
  • Swiss Law reference collection (Level 1, reading room)
  • Swiss press (Level 2 West as well as Level 1 East)
  • Reference publications and journals on other fields (Level 1, reading room)

Selected new titles in open access

Tanner, Jakob: Geschichte der Schweiz im 20. Jahrhundert. München: C.H. Beck, 2015.

Dieses Werk ist aufgestellt in der Schwerpunktbibliothek Schweizer Geschichte auf Ebene 2 unter der Signatur: JB 949.407 TANN.

Zu den Stereotypen über der Schweiz gehören die Vorstellung vom „Sonderfall" bzw. von der „Insel des Wohlstands und des Friedens". Tatsächlich war dieses Land in die Strukturen und Prozesse der europäischen Modene eingebunden wie seine Nachbarstaaten. In seiner grossen Geschichte der Schweiz im 20. Jahrhundert spürt Jakob Tanner den Spannungen zwischen Demokratie, Kapitalismus und Nationalmythologie nach. Dabei wird klar, dass sich die Geschichte der Schweiz nicht aus der helvetischen Binnenperspektive, sondern nur aus ihrer engen Verflechtung mit dem Ausland verstehen lässt. Aus dieser transnationalen Perspektive zeigt sich, wie spannend es ist, über ein kleines Land nachzudenken.

Cuno Amiet : die Gemälde 1883-1919 / Franz Müller und Viola Radlach unter Mitarb. von Larissa Ullmann. Zürich : Scheidegger & Spiess : Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, cop. 2014. 2 Bände.

Beide Bände sind aufgestellt in der Schwerpunktbibliothek Schweizer Kunst auf Ebene 3 unter der Signatur: JK A AMIE 759.9494

Cuno Amiet (1868-1961) gehörte zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu den Erneuerern der Schweizer Malerei und spielte bald eine bedeutende Rolle unter den Künstlern des Symbolismus und der Klassischen Moderne. Amiets Bildwelt beinhaltet vornehmlich Landschaften, Gärten, Porträts und Stillleben. Dabei war er einer der Ersten, der der Farbe den Vorrang in der Komposition gab.
Der Catalogue raisonné des gemalten Frühwerks fächert Amiets OEuvre chronologisch bis ins Jahr 1919 auf und schliesst damit eine eklatante Forschungslücke. Mitbedingt durch die enormen Preissteigerungen im Bereich der Schweizer Kunst, gelangen mittlerweile zahlreiche, teilweise bis anhin noch unbekannte frühe Werke von Amiet auf den Markt, darunter auch manche Fälschung. Das nun vorliegende Werkverzeichnis ist das Referenzwerk für Forschung, Kunsthandel und Sammler.

Last modification 26.01.2016

Top of page

Contact

Swiss National Library
Information Retrieval Service
Hallwylstrasse 15
3003 Bern
Switzerland

Phone +41 58 462 89 35
Fax +41 58 462 84 08

Print contact

https://www.nb.admin.ch/content/snl/en/home/services/library-services-and-facilities/open-access-media.html