Events 2014

Stéphan Landry, ʻWhy not’, Carnets de Rome, 5 cahiers, Rome 1997–1997

Unicum, unique artist’s books – phenomenon or paradox. International Colloquium

Experts from museums, libraries, archives and universities will discuss the phenomenon of the unique artists’ book in the context of cultural practices in Switzerland and internationally.
Friday November 21 and Saturday November 22, 2014, Swiss National Library

Exkursion zur Fortifikation Murten

Im Rahmen der Ausstellung „Im Feuer der Propaganda“ findet eine Exkursion zu den militärischen Festungsbauten im Seeland aus dem Ersten Weltkrieg statt.
4. November 2014; Anmeldung bis 21. Oktober 2014

Burkhard Mangold, Besucht die Schweizer Mustermesse, affiche, 1917, Cabinet des estampes

UNESCO-Welttag des audiovisuellen Kulturguts: Spezialführung «Plakate»

Während dem Ersten Weltkrieg wurden Plakate erstmals in grossem Ausmass für politische Propaganda eingesetzt. Die Kunsthistorikerinnen Susanne Bieri und Andrea Giger konzentrieren sich in ihrer Führung durch die Ausstellung «Im Feuer der Propaganda» auf die propagandistischen Plakate aus der Zeit zwischen 1914 und 1918.
UNESCO-Welttag des audiovisuellen Kulturguts, 27. Oktober 2014, 18 Uhr, Museum für Kommunikation

Le seul photographe possible du Kaiser. The only photo our boys can get of the Kaiser, Postkarte, PTT-Archiv

Podiumsdiskussion: War Propaganda gestern? Politische Kommunikation heute

Propaganda war gestern, heute sprechen wir lieber von politischer Kommunikation. Was ist der Unterschied? Es diskutieren die Werberin Regula Fecker, die Medienwissenschaftlerin Franziska Oehmer und der Kommunikationsberater Iwan Rickenbacher. Moderiert wird das Gespräch von Christine Hubacher von Radio SRF1.
Dienstag, 21. Oktober 2014, 18 Uhr, Schweizerische Nationalbibliothek

Le péril des accapareurs tel qu’on le voit en Suisse, Carte postale, PTT-Archiv, PB 106-1d-1980.

Visite guidée « Cartes postales censurées »

Pendant la Première Guerre mondiale, les cartes postales jouent un rôle important et sont utilisées à des fins de propagande. L’historienne Joséphine Métraux expliquera leur importance dans sa visite guidée de l’exposition « Sous le feu des propagandes ». Elle parlera notamment des cartes postales suisses censurées par la poste suisse.
7 octobre 2014, 18h, Musée de la communication

Karl Czerpien, Das Werben um die Neutralen, in Nebelspalter, (21.8.1915) © Nebelspalter Verlag

Visite guidée « Les images de guerre du Nebelspalter »

Comme d’autres revues satiriques européennes, le Nebelspalter participe durant la Première Guerre mondiale à une guerre des images. Lors de sa visite guidée, Laurence Danguy, chercheure FNS à l’Université de Lausanne, analyse les images produites par la très influente revue satirique zurichoise.
30. septembre 2014, 18h00, musée de la communication

Peter Behrens, Deutscher Werkbund, Ausstellung auf dem Kirchenfeldplatz Bern, Affiche, 1917 © Kunstanstalt Kümmerly & Frey, Bern

Spezialführung zur Deutschen Werkbundausstellung 1917 in Bern

Während dem Ersten Weltkrieg liessen die kriegsführenden Mächte nichts unversucht, um die öffentliche Meinung in der Schweiz zu beeinflussen. So organisierten Deutschland wie auch Frankreich in Schweizer Städten grosse Ausstellungen. Im Zentrum der Führung von Walther Fuchs, Historiker, und Osamu Okuda, Kunsthistoriker, steht die Ausstellung des Deutschen Werkbundes, die 1917 in Bern eröffnet wurde. Die Führung findet im Rahmen der Ausstellung «Im Feuer der Propaganda» statt.
23. September 2014, 18 Uhr, Museum für Kommunikation

Carl Spitteler, Notre point de vue suisse, manuscrit, 1914, Archives littéraires suisses

Spezialführung zu Carl Spittelers Rede «Unser Schweizer Standpunkt»

Carl Spittelers Rede «Unser Schweizer Standpunkt» war ein wirkmächtiger Appell an die gespaltene Nation während dem Ersten Weltkrieg. Die Entstehung und Hintergründe dieser epochalen Rede erläutert Magnus Wieland, verantwortlich für den Nachlass Spittelers, in seiner Führung durch die Ausstellung «Im Feuer der Propaganda».
9. September 2014, 18 Uhr, Museum für Kommunikation

Burkhard Mangold, Besucht die Schweizer Mustermesse, affiche, 1917, Cabinet des estampes

Spezialführung «Plakate»

Während dem Ersten Weltkrieg wurden Plakate erstmals in grossem Ausmass für politische Propaganda eingesetzt. Die Kunsthistorikerinnen Susanne Bieri und Andrea Giger konzentrieren sich in ihrer Führung durch die Ausstellung «Im Feuer der Propaganda» auf die propagandistischen Plakate aus der Zeit zwischen 1914 und 1918.
26. August 2014, 18 Uhr, Museum für Kommunikation

Exhibition Poster

Visite guidée «Sous le feu des propagandes. La Suisse face à la Première Guerre mondiale»

Exposition: 21 août - 9 novembre 2014

Visite guidée: mardi, 14 octobre 2014, 18h, avec Alexandre Elsig, historien et co-commissaire de l'exposition

Entrée libre

Wikimédia – Atelier d’ écriture

Entrée libre
Samedi, 26 avril 2014 9 h 00 – début d‘ après-midi
Samedi, 3 mai 2014 9 h 00 – début d‘ après-midi
Bibliothèque nationale suisse, salle Corinna Bille

Ballen aus geschredderten Büchern. Bild: Wikimedia Commons/Beau Claar, Lizenz CC BY-SA 3.0

Bibliophile Buchzerstörer

Vortrag von Caspar Hirschi, Universität St. Gallen, zum Welttag des Buches.
Mittwoch, 23. April 2014, 18.30 Uhr, Eintritt frei

Klischée, Foto: Sebastian Magnani

Museum Night Berne: March 21st 2014

Einen Streifzug durch die Bundeskunstsammlung, eine Lesung und eine Tanznacht im Lesesaal – an der kommenden Museumsnacht können Sie in der Schweizerischen Nationalbibliothek was erleben.

Wikimédia – Coup d’œil en coulisse

Invitation à la manifestation
Deutsch: Montag, 17. März 2014, 11.30 Uhr (Dauer: 1 Stunde)
Français: Jeudi, 27 mars 2014, 11 h 30 (Durée: 1 heure)

https://www.nb.admin.ch/content/snl/en/home/latest-news/events/archive-events/events-2014.html