«Lieb mich von allen Sünden rein». Emmy Hennings im Dialog mit Ariane von Graffenried

Oben links im Hintergrund ein Porträtfoto von Emmy Hennings, unten rechts im Vordergrund ein Porträtfoto von Ariane von Graffenried
Emmy Hennings und Ariane von Graffenried
© SLA, Nachlass Hennings / Alexander Jaquemet. Gestaltung: Gerhard Blättler / Werner Jeker

Vor hundert Jahren hat die Schriftstellerin Emmy Hennings fast zwei Jahre in Bern gelebt. Es bleibt eine Zwischenstation, die sich aber als ein Wendepunkt in ihrer Biographie erweisen sollte. Von Emmy Hennings’ künstlerischem Werk geht bis heute eine grosse Anziehungskraft aus. In Erinnerung geblieben ist sie als eine der wirkungsmächtigsten Bühnenkünstlerinnen des Dadaismus. Nach wie vor frisch wirken auch ihre Gedichte, in denen sie nach einer authentischen Sprache für das Erlebte und Gelebte sucht. Als Performance-Künstlerin und Avantgarde-Autorin war sie ihrer Zeit voraus und beeinflusst Schreibende bis heute.

Mit einer Soirée wird das literarische Werk von Emmy Hennings gewürdigt und in Bezug zu aktuellen Tendenzen in der Gegenwartsliteratur gesetzt. Heidi Maria Glössner, die «Grande Dame» des Schweizer Theaters und Films, liest Gedichte und Prosa von Emmy Hennings. Die Autorin Ariane von Graffenried, für ihr letztes Buch «Babylon Park» (2017) mit dem Literaturpreis des Kantons Bern ausgezeichnet, performt eigene Texte und spricht über ihr Verhältnis zu Emmy Hennings.

Mittwoch, 24. April 2019, 18.00 Uhr

 

Besuch

Eintrittspreis CHF 10.–

Vorverkauf ab 11.4.2019

Karten erhalten Sie über die Verkaufskanäle von www.kulturticket.ch oder am Empfang der Schweizerischen Nationalbibliothek, Tel. 058 465 02 57.

Reservierte Tickets müssen bis 15 Minuten vor Beginn abgeholt werden, die Plätze werden sonst freigegeben.

https://www.nb.admin.ch/content/snl/de/home/ueber-uns/sla/veranstaltungen-sla/veranstaltungen-2019/hennings-vongraffenried-dialog.html