«Wunderliche Theologie» – Konstellationen von Literatur und Religion im 20. Jahrhundert

Wunderliche Theologie

Die Thematik des Bandes schliesst an einen Diskurs an, der sich in den letzten Jahren in der Wissenschaft wie auch in den literarischen (Neu-)Erscheinungen um das Schlagwort des Postsäkularen formiert hat. Die Beiträger fragen zugleich danach, welche spezifischen Redeformen Religiöses in literarischen Texten zwischen buddhistischer Transgression des Ichs und dadaistischem Gottesgestotter findet.

Im Fokus der Beiträge stehen sowohl publizierte Texte als auch unveröffentlichte Bestände aus Archiven. Die Ansätze und Perspektiven sind dabei vielfältig. Verbindendes Element sind die mehr oder minder «wunderlichen» literarischen Theologien, die in den Texten deutschsprachiger Autoren des 20. Jahrhunderts, vornehmlich mit Bezug zur Schweiz, auszumachen sind.

Mit Beiträgen von Bernd Auerochs, Christa Baumberger, Pierre Bühler, Heinrich Detering, Christoph Gellner, Thomas Hürlimann, Marcel Lepper, Sibylle Lewitscharoff, Andreas Mauz, Rudolf Probst, Peter Rusterholz, Philipp Theisohn, Magnus Wieland und Irmgard Wirtz.

Wunderliche Theologie. Konstellationen von Literatur und Religion im 20. Jahrhundert. Herausgegeben von Andreas Mauz und Ulrich Weber. Reihe: Sommerakademie Centre Dürrenmatt Neuchâtel (hg. vom Schweizerischen Literaturarchiv); Bd. 5.

Letzte Änderung 12.12.2016

Zum Seitenanfang

https://www.nb.admin.ch/content/snl/de/home/ueber-uns/sla/publikationen/sammelbaende/sommerakademie/bisherige-publikationen-der-sommerakademie/wunderliche-theologie.html