«Kafka verschrieben»

Der erste Sammelband dokumentiert das Schreiben nach Kafka aus der Sicht von Wissenschaftlern und Autoren. Es dokumentiert die Beiträge des gleichnamigen Kolloquiums.

Irmgard Wirtz (Hrsg.): Kafka verschrieben
Irmgard Wirtz (Hrsg.): Kafka verschrieben

Bd 1: Kafka verschrieben, hrsg. v. Irmgard M. Wirtz. Göttingen: Wallstein, Zürich: Chronos, 2010.

«Jemandem etwas verschreiben», ein Rezept ausstellen, dass können Ärzte, aber auch Texte und Leser (Paul Watzlawick). Der Titel Kafka verschrieben bezieht sich zunächst auf Franz Kafkas eigene Schreibprozesse, seine Korrekturen, aber auch auf die Hingabe anderer an diesen Autor - Literaturwissenschaftler und Autoren, mitunter in Personalunion. Ob und in welchem Sinne Kafkas Texte zu Rezepturen für die Literatur und die Literaturwissenschaft der Gegenwart geworden sind, das demonstrieren die Beiträge des vorliegenden Bandes. Die hohe Irritationskraft, die Kafkas Texte für Autoren, Wissenschaftler und Künstler haben, zeigt sich in den Collagen des Künstlers Pavel Schmidt, aus dessen Kafka-Zyklus Bilder in diesem Band abgedruckt sind. 

Letzte Änderung 02.11.2010

Zum Seitenanfang

Kontakt

Schweizerische Nationalbibliothek
Schweiz. Literaturarchiv SLA
Irmgard Wirtz
Hallwylstrasse 15
3003 Bern
Schweiz
Telefon +41 58 462 89 72
Fax +41 58 462 84 08
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.nb.admin.ch/content/snl/de/home/ueber-uns/sla/publikationen/sammelbaende/beide-seiten/bisherige-publikationen--beide-seiten--autoren-und-wissenschaftl/-kafka-verschrieben-.html