Literatur in italienischer Sprache

Neben verschiedenen Manuskripten in italienischer Sprache, die schon vor der Gründung des SLA gesammelt wurden, hat Giovanni Orelli durch die Schenkung seines literarischen Archivs den Anstoss für eine umfassendere Sammlung von Manuskripten zeitgenössischer italienischsprachiger Autoren gegeben. In den letzten zwanzig Jahren wurde diese Sammlung durch Archive und Nachlässe verschiedener Persönlichkeiten erweitert, darunter Alice Ceresa, Anna Felder, Grytzko Mascioni und Alberto Nessi. Sie dokumentieren die unterschiedlichen literarischen Richtungen und das reiche Schaffen der Autorinnen und Autoren in einem vielgestaltigen Kulturraum. Die Sammlung wird laufend mit ausgewähltem Material erweitert (siehe Informationen zur Erwerbungspolitik des SLA).

Die Inventare der Nachlässe sind grösstenteils online verfügbar. Die Materialien, die kürzlich dazugekommen und bereits katalogisiert sind, können im SLA über ein Inventar in Word-Format abgerufen werden.
Das SLA fördert mit seinen eigenen Aktivitäten und im Rahmen gezielter Kooperationen die Diskussion über zeitgenössische italienischsprachige Literatur in der Schweiz in ihren vielfältigen Aspekten. Das SLA veröffentlicht Beiträge in den Zeitschriften Quarto und Passim, realisiert thematische Ausstellungen wie Katz und Hund, literarisch oder Brotlos? - Vom Schreiben und vom Geld, und unterstützt auch die Forschung in spezifischen Bereichen wie Textgenese und Editon.

Kontakt

Schweizerische Nationalbibliothek
Schweiz. Literaturarchiv SLA
Hallwylstrasse 15
3003 Bern
Schweiz

Telefon +41 58 462 92 58
Fax +41 58 462 84 08

Kontaktinformationen drucken

https://www.nb.admin.ch/content/snl/de/home/sammlungen/das-schweizerische-literaturarchiv-sla/nachlaesse-und-archive/schwerpunkte-der-sammlungen/literatur-in-italienischer-sprache.html