2016

Unsere Bestände wachsen laufend. Jedes Jahr übergeben Autorinnen und Autoren, Sammlerinnen und Sammler dem Schweizerische Literaturarchiv literarische Dokumente, oft ganze Archive oder Nachlässe. Die wichtigsten Neuerwerbungen finden Sie auf dieser Seite.

Ergänzung zum Nachlass Emmy Hennings / Hugo Ball

Im Laufe des Dada-Jahres 2016 konnte der Nachlass von Emmy Hennings und Hugo Ball um eine Sammlung von Typoskripten, Postkarten und Erstausgaben ergänzt werden.

Proklamations-Bescheinigung v. 9. Mai 1844, unterzeichnet vom Pfarrer des Orts, Albert Bitzius.

Autographensammlung Hans Rhyn

Der Berner Schriftsteller, Germanist und Lehrer Hans Rhyn sammelte über Jahrzehnte Autographen von Wissenschaftler/innen, Künstler/innen und Personen des öffentlichen Lebens und legte damit das Fundament zu einer einzigartigen Kollektion von Originalmanuskripten, Briefen, Karten und Fotografien.

Zeichnung und Manuskript „Das verlorene Buch“ von Jürg Schubiger (© NB)

Nachlass Jürg Schubiger

Schubigers Œuvre ist breit angelegt und umfasst u.a. Erzählungen, Kinderbücher, die von diversen Illustratoren mitgestaltet wurden, Romane, Übersetzungen, Lyrik, Theaterstücke, Hörspiele und Arbeiten mit Ko-Autoren.

Margrit Baur. Foto: Yvonne Böhler

Margrit Baur

Margrit Baurs schriftstellerische Arbeit setzte nach einer schauspielerischen Ausbildung in Wien 1967 ein, ab 1971 publizierte sie eine Reihe von Erzählungen und Romane bei renommierten schweizerischen und deutschen Verlagen. Herausragend sind «Geschichtenflucht», 1988 und «Alle Herrlichkeit», 1993. Ihre Prosa wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Jean-Marc Lovay. © Sébastien Agnetti

Jean-Marc Lovay et son « centre d’archives »

Chez Jean-Marc Lovay, il y a une belle armoire-bibliothèque en bois conçue et construite pour le seul usage de ses archives parfaitement ordonnées, car Jean-Marc Lovay est un homme organisé, méticuleux, qui a conservé ses papiers avec une cohérence et une intelligence systématiques.

Michel Contat

Michel Contat

Michel Contat, né à Berne en 1938, est un chercheur en littérature, un écrivain et journaliste suisse, naturalisé français, qui a consacré l’essentiel de sa vie de chercheur à l’œuvre de Jean-Paul Sartre dont il est devenu un spécialiste internationalement réputé.

Jean-Louis Kuffer. Photo : Daniel Vuataz

Jean-Louis Kuffer

Après avoir travaillé pour La Tribune de Lausanne, La Liberté, Construire, Le Magazine littéraire et la Radio suisse romande, Jean-Louis Kuffer devient directeur de collection aux Éditions L'Âge d'Homme à Lausanne.

Ilma Rakusa. Foto : Giorgio von Arb

Ilma Rakusa

Ilma Rakusas literarisches Werk zeichnet sich durch Vielstimmigkeit und Vielseitigkeit aus: Als Autorin hat sie Gedichte, Erzählungen, Kurzromane, Dramolette, autobiographische Erinnerungen, Journale, mehrere Poetik-Vorlesungen sowie Essays zur russischen Literatur und zu den Literaturen Ost- und Südosteuropas verfasst, sie ist aber auch literarische Übersetzerin, Herausgeberin, Gutachterin und Rezensentin. Ihre Werke wurden in zwanzig Sprachen übersetzt, darunter ins Arabische und Japanische.

Foto-Karte von Clemens Mettler an Ruth Barella

Archiv Clemens Mettler

Der mit mehreren Preisen ausgezeichnete Innerschweizer Schriftsteller erregte 1968 mit seinem Debüt-Roman «Der Glasberg» Aufsehen. Kreisten seine erzählerischen Texte der 1970er-Jahre autofiktional um seine Biografie, so versuchte er sich später in originellen und verspielten Formen von Reflexionsprosa. Für das Wagnis der Existenz als freier Schriftsteller nahm Mettler bescheidenste Existenzbedingungen in Kauf.

Werner Morlang (2006, Foto: Werner Gadliger)

Nachlass Werner Morlang

Der Literaturkritiker und Publizist machte sich einen Namen als Herausgeber des Nachlasses von Robert Walser und Porträtist vieler Autorinnen und Autoren wie Gerhard Meier, Ludwig Hohl und Elias Canetti.

Manu- und Typoskriptseite aus Werner Johannes Guggenheims Theaterstück „Der neue Bund“ (© NB)

Doppelnachlass Werner Johannes Guggenheim und Ursula von Wiese

Der Doppelnachlass des Ehepaars Werner Johannes Guggenheim und Ursula von Wiese wurde dem SLA von deren Enkelin übergeben. Er enthält Manu- und Typoskripte, Korrespondenz und Fotos, die einen Einblick in die Theaterlandschaft der Schweiz der 30er- und 40er-Jahre erlauben.

Kontakt

Schweizerische Nationalbibliothek
Schweiz. Literaturarchiv SLA
Hallwylstrasse 15
3003 Bern
Schweiz

Telefon +41 58 462 92 58
Fax +41 58 462 84 08
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.nb.admin.ch/content/snl/de/home/sammlungen/das-schweizerische-literaturarchiv-sla/nachlaesse-und-archive/neuerwerbungen/2016.html