MACS

Multilingual Access to Subjects

Seit 1997 beteiligt sich die Schweizerische Nationalbibliothek (NB) an einem Projekt, das unter der Ägide der Konferenz der europäischen Nationalbibliotheken (CENL) von vier europäischen Nationalbibliotheken lanciert wurde: von der Schweizerischen Nationalbibliothek (bei der gegenwärtig die Projektleitung liegt), der Bibliothèque nationale de France (BnF), der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) und der British Library (BL).

Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung eines Systems, das die mehrsprachige thematische Abfrage bibliographischer Kataloge ermöglicht. Den Ausgangspunkt bilden hierbei die etablierten Indexiersprachen. Dies sind vorerst RAMEAU (Répertoire d'autorité-matière encyclopédique et alphabétique unifié), LCSH (Library of Congress Subject Headings) und SWD (Schlagwortnormdatei). Diese Indexiersprachen werden in den am Projekt beteiligten Bibliotheken zur Sacherschliessung der Dokumente verwendet. Möglich wird die mehrsprachige Suche durch Äquivalenzen (Links) zwischen den Schlagwörtern der verschiedenen Sprachen.

Zwischen 1997 und 1999 realisierten die Mitglieder des MACS-Projekts eine Machbarkeitsstudie. Sie erlaubte die Validierung der Methode zur Erstellung der Schlagwortäquivalenzen. In der Folge (2000-2001) wurde ein Prototyp einer Webapplikation entwickelt, die den Partnerbibliotheken eine dezentrale Alimentierung der Datenbank und den Benutzern multilinguale Abfragen gestattete. Auf Grundlage dieses Prototyps wurde von 2002 bis 2004 schrittweise eine Produktionsdatenbank aufgebaut, die 2005 offiziell in Betrieb ging. Unter Mithilfe der Bibliothèque nationale de France wurden als erstes RAMEAU-LCSH-Pärchen in die Produktionsdatenbank geladen. Anfangs 2008 erfolgte eine Aktualisierung der Datenbank. Die Deutsche Nationalbibliothek (SWD), die Bibliothèque nationale de France (RAMEAU) und die Library of Congress (LCSH) stellten vollständige Listen ihrer Sachschlagwörter zur Verfügung. Die Ladung der LCSH-Datensätze wurde möglich dank einer speziellen Übereinkunft mit der Library of Congress. Die Aktualität der Daten wird sichergestellt durch monatliche Updates.

Von 2007 bis 2011 haben die NB und die DNB etwas mehr als 63'000 SWD-Links mit einer  Äquivalenz in mindestens einer anderen Indexierungssprache erstellt. Mit dieser Anzahl Links zwischen drei Indexierungssprachen ist die kritische Masse erreicht, um einen mehrsprachigen Zugriff in Deutsch, Französisch und Englisch zu ermöglichen.

Die Entwicklung einer Suchoberfläche und das zukünftige dauerhafte Management des MACS-Ansatzes befinden sich weiterhin in Planung und Analyse. Anfang 2011 hat die Conference of European National Librarians (CENL) eine Arbeitsgruppe damit beauftragt, diese Fragen zu analysieren und Empfehlungen für die Zukunft des Projekts zu erarbeiten. Basierend auf dem Bericht der Arbeitsgruppe wurde ein Arbeitsplan für die Umsetzung der Empfehlungen im 2012 erstellt. Eine der prioritären Aufgaben für 2012 wird die Integration der MACS-Daten in das Suchportal von TEL sein. Seit Mai 2012 steht eine Beta-Version zur Verfügung. Aufgrund der Testergebnisse und der erhaltenen Rückmeldungen wird TEL die Entwicklungsarbeiten zur Integration der MACS-Daten weiterführen, u.a. in den Bereichen Wartung, Zugriff sowie Erweiterung der Links auf weitere Sprachen.

Letzte Änderung 30.05.2012

Zum Seitenanfang

Kontakt

Schweizerische Nationalbibliothek
Sacherschliessung
Hallwylstrasse 15
3003 Bern
Schweiz

Telefon +41 58 462 89 11
Fax +41 58 462 84 63

Schweizerische Nationalbibliothek
Direktionsunterstützung
Patrice Landry
Hallwylstrasse 15
3003 Bern
Schweiz

Telefon +41 58 464 06 25
Fax +41 58 462 84 63

Kontaktinformationen drucken

https://www.nb.admin.ch/content/snl/de/home/nb-professionell/projekte-und-programme/nationale-und-internationale-kooperation/macs.html