Schweizerische Nationalbibliothek NB

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator

Drucken zu Facebook    


Grundlagen

Die Nationalbibliothek bewahrt Dokumente in ihrer ursprünglichen Form auf, weil die Originalform für uns Menschen einen besonderen Wert hat. Stellen Sie sich vor, Sie könnten einen Froschauer-Druck nur noch digital betrachten: Eine Unmenge an Erfahrungen wäre nicht mehr möglich, Sie könnten die Schliessen des Holzdeckelbandes nicht mehr öffnen, Sie könnten das Relief des Buchdrucks nicht spüren, wenn Sie mit dem Finger über die Seite streichen, Sie röchen den Ledergeruch des Einbands nicht. Das ist ein Beispiel dafür, was neben dem intellektuellen Inhalt in einem Bibliotheksdokument stecken kann.

Aus diesem Grund ist die NB gesetzlich verpflichtet, Originalformen aufzubewahren. Die Lebensdauer der Kulturgüter in unserer Sammlung soll durch konservatorische Massnahmen verlängert werden. Am Anfang dieser Massnahmen steht ein Büchermagazin, das die Vorgaben für die konservatorisch richtige Aufbewahrung der Bibliotheksdokumente erfüllt. Es kann sein, dass trotz aller Konservierungsmassnahmen Originale zu fragil sind, um dem Gebrauch, einem Transport oder Klima-veränderungen stand zu halten. Der Inhalt des Originals wird in einem solchen Fall auf ein Ersatzmedium kopiert (z.B. der Inhalt von Zeitungen digitalisiert oder auf Mikrofilm kopiert); das Ersatzmedium muss in einem solchen Fall anstelle des Originals benutzt werden.

Um die Bestände der NB konservatorisch optimal zu betreuen, ist es nötig, die neusten Erkenntnisse auf dem Gebiet der Konservierung/Restaurierung zu verfolgen und anzuwenden. Für den Fall eines Feuer- oder Wasserschadens wurde ein Katastrophenschutzkonzept für die Dokumente der Bibliothek erarbeitet. Ebenfalls können Interessierte jederzeit an unsere Experten gelangen, um Rat für fachliche Probleme zu erhalten.

Um ein attraktiver Partner für Kooperationsprojekte auf dem Gebiet der Konservierung zu sein, streben wir an, in allen Bereichen ein gutes Renommee zu gewinnen und zu halten, und investieren dafür Gelder in Forschung und Entwicklung. Zum Beispiel arbeiten wir mit der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart, Studiengang Restaurierung und Konservierung von Graphik, Archiv- und Bibliotheksgut, auf dem Gebiet der Qualitätssicherung in der Papierentsäuerung zusammen. Die Nitrochemie Wimmis AG ist für uns eine wichtige Partnerin, wenn es darum geht, die Papierentsäuerung durchzuführen und weiterzuentwickeln. Das Engagement im Vorstand der SIGEGS (Schweizeri-sche Interessengemeinschaft für die Erhaltung von Grafikmund Schriftgut) zeigt, dass der NB viel daran liegt, konservatorisches Wissen breit zugänglich zu machen.

Die NB bietet in den Bereichen Buchbinderei und Konservierung/Restaurierung Ausbildungen an.

Mit der Konservierung von Bibliotheksdokumenten beschäftigen sich folgende Bereiche:

  • der Dienst Konservierung, mit den Bereichen Papierentsäuerung, Bestandserhaltung und Buchbinderei
  • das Programm e-Helvetica
  • der Dienst Foto- und Reprographie

Zuletzt aktualisiert am: 06.02.2014

Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche

Kontakte

Schweizerische Nationalbibliothek
Erhaltung
Hallwylstrasse 15
3003 Bern
T +41 58 465 00 12
F +41 58 462 84 63
E E-Mail

Weitere Informationen

Typ: PDF
15.01.2013 | 595 kb | PDF

Links



Schweizerische Nationalbibliothek NB
Kontakt | Rechtliches
http://www.nb.admin.ch/nb_professionnel/erhalten/00698/index.html?lang=de